HYCYS Advisor #1 – Die Physiologie im Radsport und Triathlon

Wann ist ein Athlet fit? Wenn er schnell ist, ausdauernd, viel Watt aufs Pedal bringt? Nun, Fitsein ist sicherlich eine Frage des individuellen Anspruchs und der jeweiligen sportlichen Ziele und damit Definitionssache. Es gibt aber auch ein sportwissenschaftliches Maß dafür: die Leistungsfähigkeit.

Im HYCYS Advisor erfahrt ihr, wie Leistung entsteht, was dafür notwendig ist, wie sie sich steigern lässt und wie im Allgemeinen die Physiologie im Radsport, Triathlon und Laufen aufgebaut ist.

Der menschliche Motor

Wer seine Leistung steigern möchte, sollte dies strukturiert tun; das heißt, kein Sporttreiben nach Lust und Laune, sondern ein sinnvoller und geplanter Wechsel aus Be- und Entlastung über mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre, der darauf abzielt, die körpereigenen Systeme in Bestform zu bringen.

Ein solches strukturiertes Training verbessert die Eckpfeiler sportlicher Leistungsfähigkeit, die da sind: Ernährung, Bewegungsökonomie (wie effizient bewegt sich ein Sportler) und die Physiologie.

Für die Physiologie im Radsport, Triathlon und Laufen haben wir die wichtigsten Aspekte in unserem Advisor zusammengefasst. Diesen könnt ihr kostenfrei downloaden, indem ihr das nebenstehende Formular aus.

Viel Spaß mit allen Infos rund um die Physiologie!

Advisor #2 – Tipps zum Fettstoffwechseltraining

Vielleicht interessiert dich auch unser zweiter Advisor? In diesem dreht sich alles um das Training des Fettstoffwechsels. Hier geht es zum Download!

Das könnte dich auch interessieren

Jobs im Radsport, Triathlon und Laufen

Dein Job bei HYCYS – werde Teil des Teams!

Du möchtest Coach, BikeFitter oder Leistungsdiagnostiker im Radsport, Triathlon oder Laufsport sein? Wir haben die Jobs für dich!
Q&A-Special beim Junkmiles-Podcast

HYCYS Podcast Junkmiles – Übersicht

Science und Szene – der Podcast Junkmiles von HYCYS mit Björn Geesmann und Daniel Beck liefert Insights aus dem Triathlon und Radsport.

Ketogene Ernährung im Ausdauersport

Wer sich ketogen ernährt, nimmt kaum Kohlenhydrate auf und der Körper holt sich seine Energie aus Fetten. Ideal für Ausdauersportler. Oder?