Der Gamechanger der Aerodynamik im Ausdauersport

Für das Jahr 2023 haben wir Großes vor: Wir revolutionieren die Aerodynamik im Ausdauersport. Dazu bauen wir einen Windkanal, der Aerodynamik-Tests für Radsportler und Triathleten möglich macht.

Aerodynamik – quo vadis?

Nichts bremst den Athleten so stark, wie der Luftwiderstand. Den größten Anteil an diesem Widerstand hat dabei mit circa 70-85 % der Radfahrer oder Triathlet selber. Dass es im Ausdauersport Potentiale in der Aerodynamik gibt, haben wir schon 2017 erkannt, als wir begonnen haben, unsere Aerotests „getAERO“ mit dem GARMIN Track Aero System auf der Radbahn einzuführen.

Unsere anfängliche Bilanz darf sich sehen lassen: Unzählige Watt durften wir für zahlreiche Hobby-, Amateur- und Profisportler sparen. Für die Weltelite des Radsports und Triathlons unter anderem um Egan Bernal, Mathieu van der Poel, Patrick Lange und Jan Frodeno durften wir die Aeropositionen bauen.

Dabei hat es sich als sehr erfolgsversprechend herausgestellt, ein Zusammenspiel aus Biomechanik und Aerodynamik  herzustellen: Gemeinsam mit dem Athleten erarbeiten wir zunächst in unseren BikeFitting-Laboren in Köln, Hamburg oder München eine Sitzposition, bei der die Stabilität, der Komfort und eine optimale Kraftübertragung sichergestellt sind. Im Anschluss steht der „Aero-Aggressivität“ nichts mehr im Wege; die Basis für die Reduzierung des Wind-Widerstands auf der Bahn ist gelegt. Gerade die Zusammenarbeit mit unserem Partner gebioMized aus Münster hat in den letzten Jahren einen enormen Anteil an unserer Entwicklung in diesem Bereich.

Sich darauf ausruhen? Keine Option! Aerodynamik-Optimierungen im Velodrom haben uns tolle Ergebnisse beschert. Trotzdem hat das Testen auf der Radbahn Limitationen: Die Verfügbarkeit von Bahnen (speziell in Deutschland) ist sehr limitiert, es bestehen zudem Abhängigkeiten der Außentemperatur, die die Testabläufe beeinflussen können. Für eine noch höhere Messgenauigkeit und das Messen unterschiedlicher Anströmwinkel der Luft, ist die Bahn ebenfalls limitiert.

Als Alternative in den Windkanal gehen? Jein. Grundsätzlich eine gute Idee, allerdings sind auch die allseits bekannten Windkanäle für unsere Anforderungen limitiert. Da es sich nahezu ausschließlich um Windkanäle „Eiffeler“ Bauart handelt, basieren diese offenen Kanäle auf der Anströmung von Außenluft und sind demnach noch temperaturabhängiger – sofern man einen Menschen und kein Auto testen möchte. Da diese Windkanäle alle auf die Automobilindustrie ausgelegt sind, ist zudem ein realistisches Fahren auf dem Rad mit entsprechendem wettkampf- oder trainingsnahem Widerstand nicht möglich.

Für uns war also klar: Möchten wir die Aerodynamik im Ausdauersport auf ein neues Level heben, braucht es einen anderen Weg!

Aerodynamik-Test auf der Radbahn

Zwei Welten, eine Vision

Für einen nächsten revolutionären Aero-Schritt bräuchte es also folgendes: Einen Windkanal, der speziell auf Radsportler und Triathleten ausgelegt ist, der unabhängig der Außenluft ist und eine direkte Anbindung an BikeFitting-Labore hat. Und genau so einen Windkanal wird es ab Herbst 2023 unter der Flagge THE AEROW geben!

Um diese Vision zu realisieren brauchten wir einen starken Partner aus einer anderen „Welt“:

Mit Joachim Wenzkus – Fahrzeugingenieur und Aerodynamiker mit Formel 1-Erfahrung – haben wir genau diesen Partner gefunden. Joachim Wenzkus ist Inhaber der aem GmbH, die seit über 15 Jahren Erfahrungen in Bau, Projektierung und Evaluierung von Windkanälen sammelt. Mit seiner geballten Kompetenz und Erfahrung aus über 35 Jahren als Entwicklungsingenieur in der Automobilindustrie bringt Joachim sämtliche Ingenieurskünste in dieses Projekt ein.

Wir vereinen also zwei Welten: Die „wahre“ Aerodynamik des Ingenieurswesen und die Aerodynamik des Ausdauersport mit dem Testobjekt Mensch. All das für eine Vision: Ein Windkanal für Radsportler und Triathleten.

Joachim Wenzkus und Björn Geesmann

Göttinger Windkanal für „Jedermann“

Am 16. November 2022 ist in der Kneipp-Stadt Bad Wörishofen im Unterallgäu der Spaten für das Großprojekt gestochen worden. Seither befindet sich der Windkanal im Bau und wird voraussichtlich im Spätsommer 2023 fertig gestellt.

Dabei haben wir an alle technischen Details gedacht:

Der Windkanal wird nach „Göttinger“ Bauart gebaut; es handelt sich also um einen Umlaufkanal mit einem geschlossenen Kreislauf. Wir werden unabhängig der Außenluft sein und somit ganzjährig Windkanaltests anbieten können. Neben einer hochpräzisen 6-Komponenten-Waage von RUAG ist der Windkanal auch mit einem Dyno ausgestattet, der das Fahren mit bis zu 1.200 Watt möglich macht. Ein paar technische Fakten für die Ingenieure unter euch:

  • Vmax: 120 km/h
  • Lufttemperatur: 18 bis 22°
  • Seitenwindsimulation ±45°
  • Turbulenzgrad <0,3 %
  • Geschwindigkeitsverteilung <0,2 %
  • Strömungswinkel <0,2°

Unser Windkanal wird also alle Vorteile des Velodroms und der bisher bekannten Windkanäle vereinen. Durch die Spezialisierung auf Radfahrer und Triathleten können wir zudem mit deutlich niedrigeren Energiekosten im Vergleich zum Automobil-Windkanal planen.

Gamechanger der Aerodynamik im Ausdauersport

Gebündelte Aero-Kräfte für den Ausdauersport

Die technischen Voraussetzungen für den Windkanal für sich genommen sorgen schon für ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Aerodynamik-Markt. Um diese Möglichkeiten optimal zu nutzen und am Ende für den Radsportler und Triathleten ein einmaliges Aero-Erlebnis zu gestalten, werden wir auch personell neue Maßstäbe setzen:

Wir werden an unserem neuen Standort in Bad Wörishofen die Aero-Kräfte aus dem Ingenieurswesen und der Sportwissenschaft bündeln. Es kommen Ingenieure und Messtechniker, Sportwissenschaftler und Biomechaniker zusammen, um Mensch und Material von der Pike auf zu optimieren. Wir werden vor Ort nicht nur den Windkanal, sondern auch mehrere BikeFitting-Labore haben, um das Zusammenspiel aus Biomechanik und Aerodynamik weiter voran zu treiben.

So hat der Sportler die Möglichkeit nicht nur alle Aero-Optimierungen an einem Ort, sondern auch aus einer Hand zu bekommen.

Für uns stehen spannende Wochen und Monate für dieses Projekt an. Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden und geben euch immer wieder Updates zu unserem Vorhaben.

Wenn ihr zu dem Projekt Fragen oder Anmerkungen hast, kontaktiert uns gerne unter office@hycys.de.

Für einen weiteren Einblick in das Projekt besucht uns auch auf unserer Windkanal-Website und registriert euch dort für den Newsletter!

Das könnte dich auch interessieren

Künstliche Intelligenz trifft auf Sportwissenschaft. AIDIAGNOSTICS für Radfahrer und Triathleten

Dein Coaching für die Saison 2023

Sichere Dir Dein Coaching-Angebot für die neue Saison: 6 oder 12 Monate Coaching zum Preis von 5 bzw. 10 Monaten.

Kona dreaming: Was es braucht, Hawai’i zu finishen

Der Mythos Hawai'i lebt. Viele Athlet:innen träumen von einem erfolgreichen Finish auf Big Island. Doch was braucht es eigentlich?
Bedeutung von Laktat im Radsport und Triathlon

Fluch und Segen zugleich: Das Laktat-Molekül

Keine Begrifflichkeit wurde in der Sportwissenschaft häufiger diskutiert als Laktat. Es ist eines der wichtigsten Moleküle unseres Körpers.