Hosea Frick

Mit Hosea geht’s bergauf. So nah den Alpen und an
unseren Athleten ist unser Münchener Geschäfts-
führer schließlich ganz in seinem Element.

Hosea Frick ist Geschäftsführer von HYCYS und leitet unseren Standort München. Dass dort die Berge fast vor der Haustür liegen, kommt seiner Leidenschaft für Mountainbike- und Radrennsport natürlich sehr zu pass. Gerade im Profi-Bereich beider Disziplinen verfügt er über jahrelange Erfahrung und profunde Expertise – so etwa als Coach von MTB-Profis wie Reto Indergand oder Lisa Brandau. Von seinem Know-how können auch Hobbysportler nur profitieren.

Wie effizientes, gut strukturiertes Training aussieht, weiß Hosea nicht nur aus professioneller Sicht, sondern auch aus eigener Anschauung. Denn er ist selbst häufig auf den Trails im Münchner Umland unterwegs. Auf die sinnvolle Balance aus Belastungsaufbau und Regenerationsphasen kommt’s an. Darüber hat Hosea sogar seine Masterarbeit geschrieben: „Muskuläre Regeneration nach Extrem-Belastungen“. Und zum Regenerieren kann er sich kaum einen schöneren Ort vorstellen als München. Hosea-nna und Halleluja, sog i.

Hosea – kurzgefasst

Im Team seit: 2014

Zu finden in: München

Schwerpunkt: Radsport-Experte und Geschäftsführer

Du hast Fragen zu unseren Angeboten oder suchst nach einem Trainer in München? Dann ist Hosea genau dein Ansprechpartner.

Könnte dich auch interessieren

Künstliche Intelligenz trifft auf Sportwissenschaft. AIDIAGNOSTICS für Radfahrer und Triathleten

Dein Coaching für die Saison 2023

Sichere Dir Dein Coaching-Angebot für die neue Saison: 6 oder 12 Monate Coaching zum Preis von 5 bzw. 10 Monaten.
Künstliche Intelligenz trifft auf Sportwissenschaft. AIDIAGNOSTICS für Radfahrer und Triathleten

BikeFittings und Diagnostiken mit 20 % Rabatt

Sichere dir jetzt deinen Rabatt auf ein BikeFitting oder eine Leistungsdiagnostik und starte in deine Saisonvorbereitung 2023!

Kona dreaming: Was es braucht, Hawai’i zu finishen

Der Mythos Hawai'i lebt. Viele Athlet:innen träumen von einem erfolgreichen Finish auf Big Island. Doch was braucht es eigentlich?