Insights der HYCYS Athleten beim King of the Lake

Der ASVÖ King of the Lake am Attersee gilt als eines der Highlights im Zeitfahrkalender. Das zehnjährige Jubiläum der Krönung des King und der Queen of the Lake zog zahlreiche HYCYS Athleten ins oberösterreichische Salzkammergut. Wir haben Erfahrungsberichte für euch gesammelt:

„Bei heuer wieder optimalen äußeren Bedingungen und mit dem ausgefeilten Trainingsplan in der Vorbereitung konnte ich mein Leistungsmaximum auf den Punkt erreichen. Dank an die Teams von HYCYS und dem King of the Lake!“, sagte Oliver Zucker, Gründer und Eigentümer von Kilometer Null – Premium Cycling Apparel in Berlin, nach dem Rennen. Oliver ist seit 2017 HYCYS BikeFitting-Kunde und konnte das Zeitfahren am Attersee mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,7 km in 1:13:09 Stunden beenden.

HYCY Athleten beim King of the Lake


„Jonas ist schuld!“

.. sagte Tobias Kraatz nach dem Rennen. Tobias nahm am 11. März diesen Jahres an unserer “Pay watt you get”-Aktion teil. Offensichtlich mit Erfolg, denn er konnte 13 Watt bei 42 km/h einsparen und seine Zielzeit des letzten Jahres um 2,5 Minuten auf 1:07:31 Stunden runterschrauben.

HYCY Athleten beim King of the Lake


Manfred Böhm zählt seit 2018 zu unseren getAero & BikeFitting Kunden. Der in der Altersklasse U70 startende Athlet erlitt im vergangenen Jahr einen Sturz, von dem er sich stark zurückgekämpft hat. „Mit Bike Fitting und der optimalen Sitzposition kann man auch im gediegenen Alter noch eine vernünftige Zeit fahren“. Gesagt, getan: Manfred fuhr mit 41,8 km/h im Schnitt nach 1:07:47 Stunden über die Ziellinie.

HYCY Athleten beim King of the Lake


„Entscheidend für mich war, dass durch das BikeFitting nicht nur aerodynamische Einsparungen erzielt werden konnten, sondern auch, dass ich diese Position auch über eine Stunde durchalten konnte“.

Dass unsere “Pay watt you get”-Aktion auch bei Manfred Thumann, der zu unseren BikeFitting und getAero-Kunden gehört, ankam, zeigte er am Attersee mit einer Endzeit von 1:11:08 Stunden (39,8 km/h).

HYCY Athleten beim King of the Lake


HYCY Athleten beim King of the Lake

Günter Kempinger konnte mit einem Schnitt von 41,6 km/h und einer Zielzeit von 1:08:09 Stunden den Sieg in der Klasse „Rennrad U60m“ feiern. „Bei der Siegerehrung als Erstplatzierter auf dem “Thron” sitzen zu dürfen hat beim KOTL ja Tradition und ist schon ein echt unbeschreiblich schönes Gefühl. Mein Dank gilt meinem Coach Patrick Marseille der mir nun seit fast drei Jahren Trainingspläne schmiedet. Ich würde behaupten mit großem Erfolg!”, sagte Günter nach dem Rennen.

HYCY Athleten beim King of the Lake


Harald Strommer war zum ersten Mal bei einem solchen Event am Start. Er nahm am 4er Mannschaftszeitfahren teil. Nachdem Harald in seinem Team die ersten 15 Minuten mit einer Durchschnittsleistung von 306 Watt fuhr, wurden sie von einem anderen Team überholt. Daraufhin beschleunigten die Fahrer in der Führung, sodass Harald seine Teamkollegen ziehen lassen musste. Trotz Abreißen konnte er im Rahmen seiner Möglichkeiten eine starke Leistung abrufen und fuhr das Rennen ab der 16. Minute mit einer Leistung von 278 Watt im Schnitt alleine ins Ziel.


Unser HYCYS Mitarbeiter Markus Hertlein nahm ebenfalls am 4er Mannschaftszeitfahren teil. Gemeinsam mit seinen Salzburger Uni-Kollegen belegte Markus in einer Zeit von 1:04:48 Stunden den ersten Platz in der Mixed-Wertung.

HYCY Athleten beim King of the Lake

Das könnte dich auch interessieren

Gewichtsmanagement im Radsport und Triathlon

Junkmiles #06 | Grundsätze des Gewichtsmanagements

Warum die Gewichtsabnahme schwieriger ist, als die Zunahme? Und was thermodynamische Grundsätze damit zu tun haben?

Junkmiles Podcast – die ersten 5 Folgen!

Wenn man den Podcast aufmerksam verfolgt, weiß man hinterher so gut über Sportwissenschaft & Training Bescheid, dass keine "Mile" mehr eine "Junkmile" ist.
Junkmiles Podcast zum Thema Fettstoffwechsel

Junkmiles Podcast #05 | Fat as a fuel – der Fettstoffwechsel

Bei der Anpassung des Fettstoffwechsels spielen nicht nur niedrig-intensive Belastungen, sondern auch höhere Intensitäten sowie die Ernährung eine Rolle.