Alexandra Krenmayr auf Rang 8 beim King of the Lake

Der ASVÖ King of the Lake am Attersee gilt als eines der Highlights im Zeitfahrkalender. Das zehnjährige Jubiläum der Krönung des King und der Queen of the Lake zog zahlreiche HYCYS Athleten ins oberösterreichische Salzkammergut.

Die HYCYS Athletin Alexandra Krenmayr, die wir seit zwei Jahren coachen und auch schon zum BikeFitting und Aerotest begrüßen durften, ging bereits im vergangenen Jahr beim King of the Lake an den Start und wollte auch in diesem Jahr wieder angreifen. 2019 belegte Alexandra mit einer beachtlichen Durchschnittsleistung von 204 Watt über 47,2 Kilometer in einer Zeit von 1:15:28 Stunden den 15. Platz. Bei der zehnten Ausgabe des KOTL gelang ihr der Sprung in die Top Ten. Mit einer starken Zeit von 1:12:43 Stunden, einer Leistung von 222 Watt und 38,9 km/h im Schnitt fuhr die HYCYS Athletin als achte Frau über die Ziellinie.

Alexandra Krenmayer beim King of the Lake

 „Ich bin mega stolz auf meinen Leistungssprung zu vor einem Jahr. 204 Watt mit 58 kg und 222 Watt mit 53 kg. Ich kann es noch gar nicht glauben: Von Platz 15 auf Platz 8 und meine Zeit um 2:45 Minuten gesteigert.“

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Alexandra hat Lust auf mehr. Im nächsten Jahr will sie wieder an den Start gehen. „Nächstes Jahr wieder und da geht noch was. Platz 3 wäre mein Traum.“ Wir sind gespannt und freuen uns, Alexandra auf dem Weg zur nächsten Ausgabe des King of the Lake zu begleiten.

Das könnte dich auch interessieren

Sub 2 hour-Marathon Training und Physiologie

Junkmiles #15 | How to: Sub 2 hour-Marathon

In der 15. Folge Junkmiles nehmen wir uns die Physiologie der Fabelleistung des Marathons in 01:59:59 Stunden vor.
Mit Trainingsmythen aufräumen

Junkmiles #14 | Mit Trainingsmythen aufräumen

In der 14. Folge Junkmiles nehmen sich Daniel Beck und Björn Geesmann Trainingsmythen vor, die sie im Laufe der Jahre begleitet haben.
Daniela Bleymehl Podcast zu Feldtests im Ausdauersport

Junkmiles #13 | Richtig testen: Feld vs. Labor

Der Test im Feld liefert wichtige Erkenntnisse im Coaching-Prozess, ersetzt aber in einem qualitativen, individuellen Coaching nicht das Labor.