David Reitmair

David kommt aus dem schönen Tirol – und ist
waschechter Trainings- und Diagnostik-Experte
– sowie einfach ein echter Sportsfreund.

Der Mann aus den Bergen: David Reitmair ist inmitten der Nordtiroler Alpen aufgewachsen. Kein Wunder, dass es ihm die Natur mit ihren zahlreichen Pässen, Steigungen und rasanten Abfahrten angetan hat. Wenngleich er zunächst im Jugendfußball und auf Langlaufski erfolgreich war und wieder ist, hat es ihn dann doch – und bis heute immer mehr – aufs Renn- und Mountainbike gezogen.

Von der Praxis zur Theorie, von den Höhen in den Hörsaal: Unser Naturbursche und Sportsfreund David hat sein Studium am Institut für Sportwissenschaften der Uni Innsbruck erfolgreich mit dem Bachelor abgeschlossen. Von der Theorie zur Praxis: Heute betreut David das Training und die Leistungsdiagnostik für unsere Athleten am HYCYS Standort München – und bildet sich berufsbegleitend gerade im Bereich „Biomedical Engineering“ fort, nachdem er bereits einiges an praktischer Erfahrung im Kraftsport-Athleten gesammelt hat, die er nun bei uns einbringt. Auf geht’s, David!

David – kurzgefasst

Im Team seit: 2019

Zu finden in: München

Schwerpunkt: Trainingsbetreuung und Leistungsdiagnostik

Für alle, die auf der Suche nach einem Coach sind, der über den Tellerrand hinaus blickt, ist David genau der richtige! Kreative Trainingsplanung, die überzeugt – mit Erfolg!

Könnte dich auch interessieren

Gamechanger der Aerodynamik im Ausdauersport

Der Gamechanger der Aerodynamik im Ausdauersport

Für das Jahr 2023 haben wir Großes vor: Wir revolutionieren die Aerodynamik im Ausdauersport und bauen einen Windkanal!
Künstliche Intelligenz trifft auf Sportwissenschaft. AIDIAGNOSTICS für Radfahrer und Triathleten

Dein Coaching für die Saison 2023

Sichere Dir Dein Coaching-Angebot für die neue Saison: 6 oder 12 Monate Coaching zum Preis von 5 bzw. 10 Monaten.

Kona dreaming: Was es braucht, Hawai’i zu finishen

Der Mythos Hawai'i lebt. Viele Athlet:innen träumen von einem erfolgreichen Finish auf Big Island. Doch was braucht es eigentlich?