Coached by science – die
HYCYS-Trainingsbetreuungen

„Ich brauch keinen Trainer, ich bin ja kein Profi.“ Solche Aussagen bekommen wir von HYCYS öfter zu hören, wenn wir erzählen, was wir machen. Oder: „Für einen Coach bin ich zu schlecht – das lohnt sich nicht“ – das sind auch Sätze, die gerne an uns adressiert werden. Dabei ist doch ein gut strukturiertes Training der Schlüssel zum Erfolg. Und wer will schließlich nicht schneller oder besser werden?

Coaching – darunter verstehen wir bei HYCYS vielmehr als nur Intensitätsbereiche festzulegen, Trainingspläne zu schreiben und auszuwerten. Unser Verständnis von Coaching besteht aus vielen Facetten, die alle dazu führen, den Athleten besser zu machen; egal ob er Hobbysportler, ambitionierte Jedermann, Amateur oder Profi ist. Und dafür haben wir unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, von denen unsere Athleten alle profitieren. Dazu zählt neben der physiologischen Leistungsdiagnostik und dem Schreiben der Trainingspläne sowie dem Analysieren der Einheiten, auch auf ein aufs Training und den Wettkampf abgestimmte Ernährungsvorgabe, das Erarbeiten einer Pacing-Strategie – sei es für Radmarathons und Langstreckenevents, Zeitfahren oder Triathlon. In unserem Angebotsportifolio haben wir auch Möglichkeiten, um die Leistung entsprechend auf die Straße zu bringen: Mit unseren individuellen BikeFittings und Aerodynamik-Optimierungen suchen wir nach Verbesserungspotential für Satteldruck und Kraftübertragung, für Luftwiderstand und Sattelstabilität.

Die HYCYS Coaches

Zuallererst einmal profitieren die Sportler, die wir trainieren, von der Kompetenz unseres Coach-Teams. Diese erstellen ein Stärken-Schwächen-Profil, schreiben die Trainingspläne, reagieren auf Veränderungen, vermitteln wichtiges Know-How z. B. in puncto Ernährung, geben Tipps und Hilfestellung bei der Umsetzung. Wir sind davon überzeugt, dass der persönliche Kontakt zwischen Sportler und Coach elementar für die Weiterentwicklung des Athleten ist und den wohl wichtigsten Baustein einer erfolgreichen Trainingsbetreuung darstellt. Und daher legen wir bei der Auswahl unserer Mitarbeiter extremen Wert auf fachliche wie soziale Kompetenz. HYCYS Coaches sind nicht nur studierte Sportwissenschaftler mit einem Bachelor- oder Masterabschluss inklusive leistungssportlichem Background (Physiologie, Biomechanik, Ernährungswissenschaft, Psychologie), sondern besitzen zumeist auch eine eigene sportliche Vita. Außerdem bilden sich die Mitglieder unseres Trainer-Teams regelmäßig fort, besuchen Kongresse, und studieren bzw. promovieren teilweise noch parallel, um ihr Wissen zu vertiefen und ihren Horizont zu erweitern. Kurzum: Sie alle wissen also, worüber sie reden und was sie aufschreiben – und können das unseren Athleten auch vermitteln.

Unsere Coaches halten direkten Kontakt zu den Sportlern über Telefon, Mail und Skype oder korrespondieren face-to-face bei Vor-Ort-Terminen oder wenn gewünscht auch vor oder bei wichtigen Wettkämpfen. Es wird allerdings nicht nur in eine Richtung gesprochen, denn ein guter Coach steht im ständigen Dialog mit seinem Athleten, „verarbeitet“ immer auch das Feedback. Einer der Gründe, warum wir keine vorgefertigten Trainingspläne herausgeben und neue Trainingspläne immer nur nach Rückmeldung des Athleten geschrieben werden. Für einen echten Leistungsfortschritt ist es elementar, dass der Coach immer auf die aktuelle Situation des Sportlers – physisch wie psychisch – reagiert.

Die HYCYS Trainingsbetreuung – ganzheitlich, wissenschaftlich fundiert und leidenschaftlich

Eine erfolgreiche Trainingsbetreuung steht bei HYCYS immer auf drei entscheidenden Säulen:

  1. Den Rahmenbedingungen des Sportlers, die für das Training wichtig sind. Dazu zählen beispielsweise verfügbare Trainingszeit, spezielle Trainingslager, alternative Trainingsmöglichkeiten und natürlich das soziale Umfeld wie Familie, Beruf sowie sonstige Verpflichtungen. Alles wird aufeinander abgestimmt.
  2. Den Zielen des Sportlers. Das kann eine Platzierung oder eine Zeit bei einem bestimmten Wettkampf sein. Das Ziel kann aber auch sein, Gewicht zu verlieren oder sportlich leistungsfähiger zu werden. Das bestimmt der Sportler selbst, wir unterstützen ihn dabei, sich realistische Ziele zu setzen.
  3. Die Ganzheitlichkeit der Leistungsentwicklung. Mit unseren Leistungsdiagnostiken „beweisen“ wir, welche Entwicklungen die sportliche Leistungsfähigkeit unserer Sportler nehmen kann. Zudem ist es uns mit unseren BikeFittings möglich, die Leistung auch auf die Straße zu bringen. Entwicklungspotentiale aufdecken, um die Performance ganzheitlich zu optimieren.

Das Training bei HYCYS

Wer bei HYCYS trainiert, wird individuell betreut. Ausgerichtet an den persönlichen Stärken und Schwächen, den Zielen und natürlich dem Zeitbudget bekommt der Athlet sein Training „verschrieben“.

Bevor es aber überhaupt losgeht, gibt es ein persönliches Kennenlernen – zum Beispiel via Telefon oder bei einem persönlichen Gespräch zur ersten Leistungsdiagnostik. Auf dieses aufbauend werden erst dann die Trainingspläne geschrieben, um die Voraussetzungen des Athleten und ggf. die physiologischen „Baustellen“ zu berücksichtigen. Daher liegt kein Algorithmus wie bei einer Software, einer App oder Trainingsplattform hinter unseren Trainingsplänen.

Bei der Konzeption der Trainingspläne setzen wir auf moderne wissenschaftlich überprüfbare Erkenntnisse. Bei uns gibt es keine Philosophie, geprägt von einem bestimmten Trainings-„Duktus“. Das Schrubben zeitaufwendiger Grundlagenkilometer im Winter? Keine Option für einen individuellen Trainingsplan. Für uns gibt es keine Trainingsinhalte, die sich nach der Jahreszeit richten, Übungseinheiten werden ausschließlich auf Basis der Säulen des HYCYS-Trainings abgestimmt. Auch im Winter kann eine Einheit kurz und knackig sein, wenn es zur Entwicklung des Sportlers beiträgt.

Auch gibt es kein Ausprobieren wie „erst mal drei Monate Grundlage, dann mal 2 Wochen intensiv trainieren“. Erstens motiviert solch ein Training nicht sonderlich, zweitens – und viel wichtiger – legt die Leistungsdiagnostik die Schwächen offen, an denen direkt gearbeitet werden kann. Um objektiv festzustellen, dass das Training „anschlägt“ und den gewünschten Effekt erzielt, wird anhand weiterer Diagnostiken der Leistungsfortschritt und die Entwicklung der Physiologie des Sportlers regelmäßig kontrolliert. Daher gibt es bei dieser Konzeption des Trainings eine Art „Garantie“, dass man weder Stunden noch Kilometer großartig verschenkt und nach 3 Monaten feststellt, dass „Grundlage“ eben doch nicht der richtige Ansatz war.

Trainingseinheiten sind lediglich das Tool. Sie miteinander sinnvoll zu verknüpfen, sie individuell auf den Formzustand des Athleten anzustimmen und in den Alltag eines Hobbysportlers zu integrieren, ohne ihn zu überfordern noch zu unterfordern – darin besteht eine wichtige Eigenschaft des modernen Coachings.

Fazit

Dein Wunsch ist es doch, schneller zu sein bzw. besser zu werden? Dann investiere in den Motor und das bist du. Und nicht immer wieder in das Chassis wie die Carbonlaufräder, den superleichten Rahmen oder die elektrische Schaltung. Wir „Tuner“ von HYCYS freuen uns schon darauf, ein paar PS mehr aus dir herauszuholen. Noch Fragen? Dann ruf uns an, schreib uns eine Mail oder besuche uns in Köln, Hamburg oder München!

Das könnte dich auch interessieren

BikeFitting bei HYCYS zur Optimierung der Sitzposition

Warum ein Fitting zu Beginn der Saisonvorbereitung sinnvoll ist

Im Frühjahr erreicht uns der hektische Anruf des Radsportlers oder Triathleten: Das Trainingslager auf Mallorca steht an und plötzlich schmerzt das Knie...
Podcast Junkmiles - der HYCYS Podcast mit Björn Geesmann

Podcast “Junkmiles” – #01 | Tour de France

Welche Leistungen braucht es, um das gelbe Trikot nach Paris zu tragen? Wieso ist ein sehr guter Sprinter automatisch ein schwacher Bergfahrer?
Ironman 70.3 Gdynia mit Boris Stein und Patrick Lange

Ironman 70.3 Gdynia mit Patrick Lange und Boris Stein

Beim Ironman 70.3 in Gdynia (Polen) standen mit Patrick Lange und Boris Stein zwei HYCYS Athleten am Start. Eine Analyse von Björn Geesmann...