Katrin Meyer

Spät gestartet, aber dafür mit 200 Prozent.
Eine Agegrouperin, die auf der Langdistanz
angekommen ist – und noch viel mehr
erreichen möchte.

„Ob ich auf der Langdistanz jemals Sub10 erreiche, weiß ich nicht. Aber so langsam glaube ich, dass ich zumindest mal dran kratzen kann. Mit viel Rückenwind!“ Großen Ehrgeiz hatte Katrin schon immer, auch diese Lockerheit, die sie so oft im Training beweist. Aber den Mut, ein solch hehres Ziel anzugehen, durften wir ihr geben.

Seit 2018 begleiten wir Katrins weg im Triathlon, die erst 2016 mit dem Sport begonnen hat und vorher gar keinen Ausdauersport betrieben hat. Dank dem Multipower Tri-Team hat sie sich 2017 schlussendlich mit dem Triathlon-Virus infiziert und sich gemeinsam mit uns auf ihre erste Langdistanz, die Challenge Roth, vorbereitet. Und dabei ist es nicht geblieben. Beim Ironman Barcelona konnte sie, nur ein Jahr später, ihre Debüt-Zeit um eine Stunde unterbieten. Und sich bei der Challenge Capetown direkt für The Championship in Samorin qualifizieren. Das Ergebnis einer tollen Entwicklung, die wir bei HYCYS mit Trainingsplänen, Leistungsdiagnostiken und BikeFittings begleiten. Und wer weiß, wo uns dieser gemeinsame Weg noch hinführt!

Katrin – im Überblick

Sport: Triathlon

Zusammenarbeit: Traingsplanung und -betreuung, Diagnostik, BikeFitting

Du bist wie Katrin als Agegrouper auf Kurz-, Mittel- und Langstrecken aktiv? Und suchst nach einer ganzheitlichen Trainingsbetreuung? Bei HYCYS bist du richtig!

Mehr erfahren

Skilangaluf Saisonpause Radsport Triathlon

Saisonpause und Detraining – Ein Überblick

Die Saisonpause ist fester Bestandteil der Trainingsperiodisierung. Ein Überblick über die Studienlage, Auswirkungen, Inhalte und Nutzen.

Junkmiles #37 | Coach und Autor Mario Schmidt-Wendling

Er zählt zu den Triathlon-Coaches der ersten Stunde und es wurde Zeit, ihn einzuladen!
Saisonpause und Detraining

Junkmiles #36 | Saisonpause und Detraining

Wie man eine Saisonpause gestalten sollte? Wir haben Fakten zum Detraining gesammelt und zeigen, warum es mehr um den Kopf als den Körper geht.