Jennifer Schlie

Vielseitigkeit, dein Name ist Jenny. Die international
erfahrene Leistungsdiagnostikerin ist auch sportlich
ein Tausendsassa – zu Lande, zu Wasser und im
Kampfsport.

Jennifer Schlie mag’s lieber bunt als monoton. Das zeigen allein schon die grenzüberschreitenden Erfahrungen, die sie im Studium gesammelt hat. Ihren Bachelor machte sie in den Niederlanden – allerdings da, wo es nicht wie gewöhnlich platt, sondern schön hügelig ist: in Maastricht. Für den Master of Science in „Sports, Exercise and Human Performance“ gings dann an die Uni Münster – und für Ihre Masterarbeit zum Datensammeln an die amerikanische Southern Connecticut State University. Ihr Forschungsobjekt: „Der Einfluss kardiorespiratorischer Fitness auf den zentralen Blutdruck in der Aorta“.

Doch Jenny interessiert sich nicht nur für die Hauptschlagader, Ihr Herz schlägt generell für das Zusammenspiel von Sport und Gesundheit. So hat sie schon parallel zum Studium im Institut für Leistung und Training Leistungsdiagnostiken betreut. Auch beim eigenen Sport, bleibt sie ihrer vielseitigen Linie treu: Schwimmen, Laufen, Radfahren – alles zusammen: In Münster war sie im Triathlon-Team aktiv – und schon seit ihrer Jugend betreibt sie Kampfsport. Wenn das keine schlagenden Argumente sind. Jenny, du hast’s einfach drauf.

Jenny – kurzgefasst

Im Team seit: 2019

Zu finden in: Köln

Schwerpunkt: Trainingsbetreuung und Leistungsdiagnostik

Frauenpower im Ausdauersport. Mit Jenny hast du eine Trainerin an deiner Seite, die deine Leidenschaft mit dir teilt.

Könnte dich auch interessieren

Jobs im Radsport, Triathlon und Laufen

Dein Job bei HYCYS – werde Teil des Teams!

Du möchtest Coach, BikeFitter oder Leistungsdiagnostiker im Radsport, Triathlon oder Laufsport sein? Wir haben die Jobs für dich!
Q&A-Special beim Junkmiles-Podcast

HYCYS Podcast Junkmiles – Übersicht

Science und Szene – der Podcast Junkmiles von HYCYS mit Björn Geesmann und Daniel Beck liefert Insights aus dem Triathlon und Radsport.

Ketogene Ernährung im Ausdauersport

Wer sich ketogen ernährt, nimmt kaum Kohlenhydrate auf und der Körper holt sich seine Energie aus Fetten. Ideal für Ausdauersportler. Oder?